Vorsicht: Kunde möchte ein Modell kaufen

In 2016 haben die Schweizerinnen und Schweizer einen neuen Meilenstein des transalpinen Bahnverkehrs eröffnet: den Gotthard-Basistunnel.

Diese schöne Gelegenheit mit entsprechenden Modellen die (Kauf-)Begeisterung auch bei den Modelleisenbahnfreunden zu stimulieren und entsprechend den Umsatz positiv entwickeln zu können, wollte sich der führende Modelleisenbahnhersteller nicht entgehen lassen. Man entschied sich in Göppingen für ein historisches Modell, es sollte die größte Dampflok der Schweiz auch in Spur H0 ihre Runden drehen können. Sie hat zwar mit dem GBT nicht direkt etwas zu tun, aber immerhin war sie der Höhepunkt der Dampftraktion auf der Gotthard-Bergstrecke vor knapp 100 Jahren.

Wie heutzutage üblich wurde das Modell als exklusiv nur 2016 erhältliche Enmalserie (zum Preis von 499.- €) angekündigt- Bestellungen bitte bis dann und dann an den Fachhändler ihres Vertrauens. Ich habe nicht lange gezögert, auch wenn Dampflokomotiven nicht zu meinen Schwerpunkten gehören, einen „Elephanten“, wie man die Lok auf Grund ihrer Größe genannt hat, wollte ich mir nicht entgehen lassen.

Gesagt – Bestellt!

Als Liefertermin kommunizierte der Hersteller August 2016. Als dann Ende September weder ein Lokmodell noch eine aktuelle Information bei mir eingegangen war, konsultierte ich wieder die Internetseite der Göppinger Modellschmiede. Zu finden war zur Auslieferung…… Absolut nichts mehr!

Das Modell hatte sich irgendwie in Luft aufgelöst. Nachfragen beim Händler förderten auch keine wirklich erquicklichen Sachstände zu Tage. Das Modell würde schon kommen, ich sollte einfach noch Geduld haben. Leichter gesagt als getan, zumal ich im späten Herbst 2016 von einem anderen Händler informiert wurde, dass das Pendant in Gleichstrom unter dem Label Trix für schlanke 100.-€ weniger sofort lieferbar wäre.

Ich bin aber nun einmal Wechselstrom-Faher!

Aber woher konnte ich denn ahnen, dass meine Bestellung in Göppingen wohl eher als Drohung, denn als Chance aufgenommen wurde.

Ok, dann halt nicht. Tschüss „Elephant“ (aber schön hatte ich ihn mir doch vorgestellt)