Intermodellbau 2019

Alljährlich im April findet die (nach eigener Darstellung) größte Publikumsmesse für Modellbau und Modelleisenbahn in Dortmund statt: die Intermodellbau.

Dieses Jahr vom vierten bis zum 7. April sind. Auch das Team von FVM hat wieder einen Besuch gewagt. Was haben wir erlebt?

Zu Beginn einen harzigen Anfang und das ist ganz wörtlich gemeint. Der Zugang zu den für Modelleisenbahner interessanten Hallen 4, 7 und 8 war nur durch größere Baufelder möglich, teilweise über Schotterpisten in dunkle Ecken und überhaupt nicht attraktiv.

Nach dem Überwinden dieser ersten Hindernisse erwarteten die Besucher*in der übliche Mix aus Schauanlagen, Herstellerauftritten und Händlern.

Nach wie vor ist das Volumen des dort gezeigten gigantisch und es fällt dementsprechend schwer, eine wirklich gute Einstufung in interessantes und nicht so interessantes vorzunehmen. Daher ein Blick auf die (unserer Meinung nach) Highlights:

Die schönste Anlage kam aus Pontalier/Frankreich.

Als Vorbild hatten sich die Modellbahnfreunde vom Club Ferroviaire de Franche – Comté einen kleinen Abschnitt der Mont-Cenis-Bahn (oder auch Maurienne-Strecke) vorgenommen. Genauer gesagt die kleine Station La Praz. Besonders interessant ist dieses Thema durch die Wahl der Epoche beziehungsweise des Zeitpunktes. War doch die Mont-Cenis-Bahn eine absolute Besonderheit: Sie wurde 1925 mit 1500 V Gleichstrom über eine dritte Stromschiene elektrifiziert, um den teuren Ausbau der Tunnel vermeiden zu können. Mit diesem S-Bahn ähnlichen Stromsystem fuhr sie noch bis 1977.

Die größte Anlage kam aus Belgien: die eben so perfekte Nachbildung des Bahnhofs Hasselt.

Obwohl sie bereits einmal in Dortmund zu Gast war, ist es nach wie vor ein absolutes Highlight!

Ein weiterer Schwerpunkt des Besuches war die Suche nach Zubehörangeboten, die man sonst nicht in jedem Laden finden kann. Hierfür ist Dortmund immer eine sehr gute Plattform gewesen, und auch dieses Jahr waren wir nicht enttäuscht.

Für Freunde nach Schweizer Vorbild dann hat die Suche nach Signalmodellen der Signalserien L & M ein Ende: die Lösung kommt aus Barcelona und heißt MAFEN.

Es stehen wunderschöne Signalmodelle mit diversen Signalbildern zur Verfügung, die wirklich keine Wünsche offen lassen.

Fündig wurden wir auch noch bei einem anderen Stand: bei La boutique du maquettiste aus Frankreich gab es wunderschöne Modellbausätze, aber auch für wirklich tolle Halbreliefhäuser. Diese lassen sich perfekt mit der Hintergrundkulisse kombinieren. Sie sind außerordentlich vielfältig gestaltbar, da sie selber angemalt werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.